Gut gebettet - erholsamer Schlaf

Wasser - das Element des Lebens. Aus ihm stammen alle Wesen, in ihm verbringen wir die ersten neun Monate unseres Lebens. Wer offen ist für neues Empfinden im bekannten Element, der wird mit dem Wasserbett eine neue Dimension des körperlichen Wohlbefindens entdecken. Es ist jedoch nicht nur eine Frage der Einstellung und des Lebensstiles. Fast ein Drittel seines Lebens verbringt der Mensch im Bett. Gesunder und erholsamer Schlaf ist ein entscheidender Faktor für die Leistungsfähigkeit und die Zufriedenheit eines Menschen. Wasserbetten leisten hierzu maßgeblichen Anteil. Daher hat das Wasserbett in den meisten europäischen Ländern schon seinen festen Kundenkreis erlangt. Wer einmal darin geschlafen hat, der möchte nie mehr wechseln. In Deutschland schlafen mittlerweile rund 1,7 Millionen Menschen in einem Wasserbett.



Die Geschichte des Wasserbettes

Die meisten Menschen glauben, dass Wasserbetten auf eine noch recht kurze Geschichte zurückblicken und etwa erst in den 1970er Jahren von einigen Hippies als alternative Schlafstelle entdeckt wurde.

Dies ist aber nicht richtig. Im Gegenteil kann das Wasserbett auf eine recht lange Geschichte zurückblicken, wenn man den Begriff Wasserbett etwas weiter fasst. Bei Naturvölkern vor allem in Südamerika und Afrika ist das Wasserbett sogar seit Jahrtausenden bekannt. Natürlich nicht in der heutigen Form aus modernem Vinyl, sondern in Form von recht einfachen Wassermatratzen. Als Vinyl dienten diesen Naturvölkern Ziegenhäute und ähnliches. Wie diese Wasserbetten angewendet werden kann man heute noch bei den Nomaden in der Wüste sehen. Die mit Wasser gefüllten Ziegenhäute werden auf den Rücken der Kamele durch die Wüste mittransportiert. Im Notfall stellen sie die Wasserreserven dar, die die Nomaden und ihre Tiere benötigen. Wenn die Nomaden abends ihr Lager aufschlagen, werden die von der Sonne aufgeheizten Ziegenhäute dann als Bettunterlage, also als Wassermatratze genutzt und so funktioniert dies schon seit Jahrtausenden.

Einen ersten Schritt in Richtung des uns heute bekannten Wasserbettes wurde aber erst Ende des 19. Jahrhunderts gemacht. Bereits damals erkannt man die heilsame und gesunde Auswirkung des Schlafes auf einem Wasserbett, deshalb wundert es nicht, dass das frühe Wasserbett in der Medizin eingesetzt wurde und in erster Linie auch für Patienten erfunden wurde. Verbrennungspatienten wurden auf Wassermatratzenartigen Liegen gebettet, um ihre Schmerzen zu lindern.

Bis heute hat das Wasserbett in der Medizin große Bedeutung, so wurden seit dem Ende des 19. Jahrhunderts immer mehr Vorteile und positive Auswirkungen des Wasserbetts auf Patienten entdeckt. Zunächst wurden Vorteile für bettlägerige Menschen entdeckt, dann solche für Dekubitus-Patienten und vieles mehr. Heute sind die meisten medizinischen Vorteile nicht mehr bestreitbar und Wasserbetten werden immer gezielter in der Krankenpflege eingesetzt.

Bis in die 1960er Jahre blieb es auch bis auf Ausnahmen bei diesem medizinischen Einsatz des Wasserbettes. Erst dann wurde das Wasserbett für den ganz normalen Gebrauch und den allnächtlichen Schlaf entdeckt, was natürlich auch mit den neuen Möglichkeiten durch den Einsatz von PVC zusammenhängt. Zunächst wurden in den 1960er Jahren wiederum die ersten Wasserbetten mit PVC für den medizinischen Bereich gebaut und dann erkannten einige Vordenker bereits die Vorteile von Wasserbetten für den normalen gesunden Schlaf.

Das Prinzip des Wasserbettes ist bis heute das gleiche geblieben, auch wenn es natürlich immer neue Ideen und Innovationen in diesem Bereich gibt. So werden die Wasserbetten natürlich ständig verbessert.

Außerdem wird in den letzten Jahren auch stark über eine neue Variante des Wasserbettes diskutiert: Das Gelbett. Dieses muss sich im Gegensatz zum Wasserbett allerdings erst noch bewähren.

quelle: ratgeber-wasserbetten.de
Vorteile

Die meisten Menschen interessieren sich aus medizinischen Gründen das erste Mal für ein Wasserbett, zum Beispiel weil ihnen ein Orthopäde dazu geraten hat. Die Zeiten, in denen das Wasserbett als Schlafstätte für Exoten und wunderliche Vögel galt, sind also längst vorbei. Das Wasserbett ist aber nicht nur für Kranke und angeschlagene Menschen eine Alternative zum normalen Bett oder der normalen Matratze. Ein Wasserbett hat viele Vorteile, die den meisten Menschen aber nur bedingt bekannt sind. Seit gut 10 Jahren hat das Wasserbett seine Kinderkrankheiten überwunden und kann als absolut ausgereiftes Produkt gelten.

Auf Seiten der Vorteile ist zunächst einmal der grundsätzlich gesunde und erholsame Schlaf zu nennen. Durch die angenehme Körperunterstützung und die fehlenden Druckpunkte schläft man in einem Wasserbett sehr viel erholsamer. Vor allem schläft man auch sehr viel schneller ein, was unter anderem auch an der Heizung in Wasserbetten liegt. Das Bett muss nicht erst durch die eigene Köperwärme auf eine wohlige Temperatur gebracht werden, sondern das Wasserbett besitzt diese Wärme bereits. Es herrscht also mit dem Hinlegen eine entspannende Wärme und dadurch ist ein schnelles Einschlafen möglich. Man wälzt sich nicht erst lange in einem Wasserbett herum, sondern hat sofort eine druckfreie und bequeme Lage. Viele Wasserbetten-Schläfer berichten, dass sie in einem Wasserbett weitaus weniger Schlaf benötigen, als auf einer herkömmlichen Matratze, denn der Schlaf ist eben erholsamer.

Auch schwitzt man in einem Wasserbett weniger, wenn die Heizung gerade für den Sommer korrekt justiert ist. Wenn man aber doch einmal im Wasserbett ins Schwitzen kommt, gleicht die Heizung diese Feuchtigkeit schnell aus und verdunstet sie, so dass keine störende Feuchtigkeit im Bett zurück bleibt. Dies ist natürlich ebenfalls sehr angenehm.

Ein weiteres Vorteil ergibt sich aus der Verwendung von Wasser als Füllstoff für die Matratze: Wasser ist im Gegensatz zu herkömmlichen Matratzen natürlich sehr hygienisch, was gerade für Allergiker ein ausschlaggebender Punkt ist, wenn es um die Anschaffung eines Wasserbettes geht. Ein Wasserbett ist sehr leicht sauber zu halten, so dass Allergien keine Chance haben.

Mittlerweile sind Wasserbetten auch längst nicht mehr so teuer wie noch vor ein paar Jahren. Die Anschaffungskosten für ein Wasserbett sind zwar höher als für eine herkömmliche Federkernmatratze, dafür benötigt man aber zum Beispiel bei einem Soft-Side-Bett keinen weiteren Rahmen, kein Gestell, keinen Lattenrost oder sonstiges Zubehör. Rechnet man diese Anschaffungen mit ein, kommt ein Wasserbett gar nicht mehr so teuer daher. Bei guter Pflege und einem qualitativ hochwertigen Produkt, hält sich ein Wasserbett auch länger als ein herkömmliches Bett, bei dem früher oder später immer die Matratze ausgetauscht werden muss. Auch dadurch kann also auf lange Sicht ein Preisvorteil entstehen.

Aber vor allem wer Wert auf einen gesunden Schlaf legt, sollte sich intensiver mit Wasserbetten auseinandersetzten. Denn auf diesem Feld liegen natürlich die Hauptvorteile eines Wasserbettes.

quelle: ratgeber-wasserbetten.de
Medizinische Vorteile

In den letzten Jahren konnten die medizinischen Vorteile von Wasserbetten in immer stärkerem Maße nachgewiesen werden, so dass heute bereits einige Ärzte ihren Patienten zu dieser Form des Schlafens raten. Ärzte selbst nutzen aber Wasserbetten auch für Therapien beziehungsweise das Prinzip von Wasserbetten: So ist zum Beispiel seit langem bekannt, dass warmes Wasser Muskelschmerzen lindern kann. Beheizte Wasserbetten eignen sich daher zum Beispiel für Rheumapatienten, die normalerweise morgens bereits mit Schmerzen und steifen Gelenken aufwachen.

Auch bei normalen Rückenbeschwerden wirkt sich ein Wasserbett positiv aus, da es in einem Wasserbett keinerlei Belastung durch Druckpunkte gibt und da gleichzeitig die Wärme der Heizung ihr Übriges tut. Eine Wassermatratze passt sich der Form des Körpers und vor allem des Rückens exakt an und bietet damit die ideale Auflagefläche. Da viele Patienten durch ein Wasserbett schmerzfrei oder zumindest schmerzfreier leben können, kann gleichzeitig die Gabe von Schmerzmedikamenten zurück geschraubt werden, was den menschlichen Organismus zusätzlich entlastet.

Ähnliches gilt für gestresste Menschen und für Menschen mit Schlafstörungen. Da das Einschlafen in einem Wasserbett sehr viel schneller und einfacher gelingt, erfahren gestresste Menschen erholsameren Schlaf und Schlafstörungen können besser in den Griff bekommen werden. Wiederum trägt das Wasserbett dazu bei, dass eine medikamentöse Behandlung mit Schlafmitteln überflüssig wird oder zumindest zurückgeschraubt werden kann.

Außerdem eignen sich Wasserbetten sehr gut für Schwangere, denn nur in einem Wasserbett können sie überhaupt auf dem Bauch schlafen. Ein weiterer wichtiger medizinischer Vorteil des Wasserbettes besteht für Patienten mit schweren Verbrennungen. Die Schmerzen bei solchen Verbrennungen sind in einem Wasserbett sehr viel besser zu ertragen, es müssen dadurch weniger Schmerzmittel gegeben werden und auch die Heilung geht schneller voran, da der Blutkreislauf in einem Wasserbett nicht gestört wird. Dies gilt auch bei der Heilung von anderen Wunden und Entzündungen.

Für werdende Mütter dürfte interessant sein, dass in den letzten Jahren nachgewiesen wurde, dass sich Wasserbetten positiv auf die Entwicklung von Frühgeburten auswirken. So soll es bei Säuglingen in Brutkästen mit Wasserbetten zum Beispiel seltener zu einem Atemstillstand kommen. Man vermutet, dass dies damit zusammenhangt, dass ein Wasserbett eher noch den Zustand in der Gebärmutter nachahmt, da der Säugling auf einem Wasserbett fast schwerelos liegt und eine wohlige Wärme ihn umgibt.

Diese medizinischen Vorteile sprechen natürlich eindeutig für ein Wasserbett, so dass eine Anschaffung gerade für angeschlagene Menschen sehr empfehlenswert sein kann. Aber grundsätzlich sind all diese medizinischen Argumente natürlich auch ein Kaufgrund für gesunde Menschen, denn auf einem Wasserbett findet man zurzeit wohl den gesündesten Schlaf überhaupt.

quelle: ratgeber-wasserbetten.de
Hygiene

Ein großer Pluspunkt für Wasserbetten sind neben den medizinischen Vorteilen und dem hervorragenden Schlaf, den man genießen kann, die hygienischen Vorteile. Ein Wasserbett ist im Moment die wohl hygienischste Schlafmöglichkeit auf dem Markt. Aus diesem Grund ist das Wasserbett in den letzten Jahren in immer stärkerem Maße zu einer sehr guten Alternative für Allergiker und Asthmatiker geworden. Wer auf einen absolut sauberen Schlaf angewiesen ist, ist mit einem Wasserbett gut beraten.

Dies hat mehrere Gründe: Zunächst einmal können sämtliche Teile und Oberflächen eines Wasserbettes sehr gut gereinigt werden. Das gilt zunächst einmal für die Oberfläche der Wassermatratze, die mit Wasser und Seife und natürlich mit speziellem Vinylreiniger gereinigt werden kann, der zusätzlich für die Geschmeidigkeit der Matratze sorgt. Dadurch ist eine Wassermatratze allein von außen eine sehr saubere Angelegenheit. Die Auflage von Wasserbetten sind außerdem im Idealfall bis zu 90 Grad Celsius waschbar, was für Allergiker unverzichtbar ist. Durch diese Reinigungsmöglichkeiten haben Unreinheiten so gut wie keine Chance.

Der größte Vorteil im Bereich der Hygiene von Wasserbetten ist aber das Element Wasser selbst. Während herkömmliche Matratzen Haare, Hautschuppen, Körpersalze, Hausmilben, Bakterien und Schimmel ansetzen können und all diese Stoffe nicht mehr abgeben, haben Wasserbetten solche Probleme nicht. Herkömmliche Matratzen wirken fast wie ein Magnet auf all diese unappetitlichen Stoffe, so dass man auf einer herkömmlichen Matratze nach einigen Jahren eigentlich nur noch auf Bakterien und abgestorbenen Hautschuppen schläft. Bei Wasser haben Hautschuppen, Körpersalze vom Schweiß und Milben und Bakterien keine Chance.

Wenn die Heizung eines Wasserbettes richtig eingestellt ist, wird der Körperschweiß sowieso sofort abtransportiert durch Verdunstung. Dadurch entstehen auch gar nicht so viele schädliche Stoffe, Milben werden gar nicht erst angezogen und Bakterien entstehen ebenfalls nicht. Wenn zudem regelmäßig Conditionierer und Frischhaltemittel in die Wassermatratze eingefüllt werden, bilden sich auch keine Algen oder sonstige unangenehme Gerüche des Wassers.

Allergiker schlafen auf einer Wassermatratze also sehr viel besser und gesünder. Derzeit werden Wasserbetten auch aus diesem Grund von Allergologen in immer stärkerem Maße eingesetzt und empfohlen. Auch in Krankenhäuser kommen Wasserbetten wegen ihren guten hygienischen Eigenschaften zum Einsatz, denn Studien haben gezeigt, dass Patienten auf Wasserbetten weniger oft umgelagert werden müssen. Die Reinigung der Wasserbetten gestaltet sich zudem auch einfacher als bei herkömmlichen Matratzen. Dadurch wird das Krankenhauspersonal entlastet und hat mehr Zeit für andere Tätigkeiten. Aus hygienischer Sicht ist ein Wasserbett also äußerst empfehlenswert. Keinerlei Schmutz kann sich im Inneren der Matratze ansammeln.

quelle: ratgeber-wasserbetten.de